Gestaltung der Lärmschutzwände am Ostkreuz

Gemeinsam mit meinen Kolleg_innen aus dem Berliner Abgeordnetenhaus Sven Heinemann und Jutta Matuschek habe ich einen Brief an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für Berlin geschickt, mit dem wir den Forderungen des “Runden Tisch Ostkreuz” Nachdruck verleihen wollen, sowohl die Lärmschutzwände als auch die Stützmauern am Ostkreuz von Anwohner_innen künstlerisch gestalten zu lassen.
Da den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Lichtenberg dafür die finanziellen Mittel fehlen, haben wir uns als politische Interessensvertreter_innen direkt an die Deutsche Bahn gewandt und hoffen so die Umsetzung des Projekts und ein ansehnlicheres Ostkreuz ermöglichen zu können.

Verwandte Artikel