Tourismus im Kiez

Veranstaltung: “Tourismus im Kiez – ein Konzept?”

Berlin hat in den letzten Jahren zunehmend an Attraktivität für Reisende aus allen Ecken der Welt gewonnen. Unter anderem Friedrichshain-Kreuzberg ist von dieser Entwicklung stark betroffen. Anwohner*innen des Bezirkes erleben gegenwärtig beide Seiten des Geschehens: einerseits florierende Geschäfte und Club- und Restaurantkultur, aber auch ein erhöhtes Lärm- und Unruheaufkommen, Müllberge und unangenehme Partynebenwirkungen wie übermäßige Trunkenheit und Fäkalien auf Straßen und in Hauseingängen.

Tourismusmanagment statt Tourismusmarketing

Berlins Tourismusstrategie hat sich in den letzten Jahren von einer intensiven Vermarktung der Stadt im In- und Ausland, zu einem Tourismus-Management verändern müssen. Noch in den neunziger Jahren wurde Berlin aktiv beworben, um Besucherströme in die Stadt zu lenken und ein positives Stadtbild und damit auch eine gewinnbringende Tourismuswirtschaft aufzubauen.

Unter dem Schlagwort “Freiheit!” wurde die Stadt verkauft. Dieses Wort hat sich in die Köpfe der Menschen in Verbindung mit Berlin eingebrannt. Und mit diesem Anspruch kommen die Menschen in unsere Stadt, in unseren Kiez.

Tourist*innen wollen in Friedrichshain-Kreuzberg Freiheit sehen, spüren und leben. Dies leider oft auf Kosten der Anwohner*innen, welche – aller Freiheiten zum Trotz – einem geregelten Leben und Alltag mit Verpflichtungen nachgehen müssen und wollen. Dies führt zunehmend zu Konflikten und Unmut.

Neue Rahmenbedingungen – das Tourismuskonzept 2018+

Um diesen Missständen entgegenzuwirken hat die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Januar 2018 ein neues Tourismuskonzept erarbeitet und dem Senat zur Kenntnisnahme und Umsetzung vorgelegt. Der Fokus dieses Konzeptes liegt auf stadtverträglichem und nachhaltigem Tourismus.

Informations- und Diskussionsveranstaltung

Doch welche genauen Maßnahmen und Ziele benennt dieses Konzept? Welche Wege können in welchen Zeiträumen zur Umsetzung des Programms gegangen werden? Und welche Möglichkeiten haben Bürger*innen, sich aktiv in den Gestaltungsprozess mit einzubringen?

Diese und andere Fragen zu dem Thema möchte ich am 19. Juni 2018, 19 Uhr in der Schreinerstraße 6 (Friedrichshain) zusammen mit meiner Kollegin Katrin Schmidberger (MdA, Sprecherin für Wohnen, Mieten und Tourismus) in einer entspannten und informellen Runde erörtern und ausdiskutieren.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Zur besseren Planbarkeit wird um Anmeldung per Mail (buero3.burkert-eulitz@gruene-fraktion-berlin.de) gebeten. Aber auch spontane, nicht angemeldete Gäste sind herzlich willkommen!

 

Verwandte Artikel