Fachgespräch – Geschlossene Unterbringung – Kinder und Jugendliche ohne Rechte?

Die jüngst öffentlich gewordenen Zustände in den Brandenburger Haasenburg-Einrichtungen haben die Probleme der geschlossenen Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in der Jugendhilfe deutlich gemacht. Freiheitsentzug und Erziehungsanspruch stehen sich gegenüber. Was in der Praxis geschieht, bleibt oft undurchsichtig. Dabei können die Rechte der Kinder und Jugendlichen sowie das Kindeswohl auf der Strecke bleiben.

Wie die Unterbringung von besonders gefährdeten Kindern und Jugendlichen sinnvoll geregelt und kontrolliert werden kann, wollen wir in einem Fachgespräch diskutieren. Dazu lädt Sie Marianne Burkert-Eulitz (MdA, Sprecherin für Kinder, Jugend und Familie) herzlich ein

am 4. November 2013 um 17.00 Uhr
im Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, Raum 320

TeilnehmerInnen:

  • Igor Wolansky, AWO Berlin
  • Prof. Dr. med. Michael Kölch, Kinder- und Jugendpsychiatrie im Vivantes Klinikum im Friedrichshain
  • Winfried Flemming, Senatsverwaltung für Jugend
  • Hildegard Groß-Knudsen, Fachsteuerung stationäre Hilfen im Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Dirk Behrendt, MdA, Sprecher für Rechtspolitik

Hier finden Sie das Rechtsgutachten zur Geschlossenen Unterbringung von Marianne Burkert-Eulitz.

Verwandte Artikel